Häufige Fragen (FAQ)

Ein Balkonkraftwerk ist eine kleine Photovoltaikanlage, die speziell dafür entwickelt wurde, auf Balkonen, Terrassen oder ähnlichen Orten installiert zu werden. Diese Anlagen werden auch als „Stecker-Solaranlagen“ oder „Guerilla-Kraftwerke“ bezeichnet und sind oft kompakt und einfach zu montieren. Sie werden direkt an eine herkömmliche Steckdose angeschlossen und können somit den erzeugten Solarstrom ins häusliche Netz einspeisen. Auf diese Weise können Besitzer von Balkonkraftwerken ihren eigenen Strom produzieren und so ihre Stromkosten senken.

Ein Balkonkraftwerk ist eine kleinere Version einer Photovoltaikanlage, die direkt an den Balkon angeschlossen werden kann. Es ist ideal für Personen, die in Wohnungen leben und keinen Zugang zu einem Dach haben. Eine Photovoltaikanlage hingegen ist eine größere Installation, die in der Regel auf dem Dach eines Hauses montiert wird.

Ein Wechselrichter ist ein Gerät, das den Gleichstrom (DC), der von Solarmodulen erzeugt wird, in Wechselstrom (AC) umwandelt, der im Haushalt verwendet werden kann.

Ein Mikrowechselrichter wird für Solarmodule verwendet, während ein Hybridwechselrichter sowohl für Solarmodule als auch für Stromspeicher verwendet werden kann.

Ohne Abnahme durch einen Elektriker war bis 31.12.2023 die maximal gesetzlich zugelassene eingespeißte Leistung eines Balkonkraftwerks auf 600 Watt begrenzt. Ab 01.01.2024 sollte sich diese Grenze auf 800 Watt erhöhen, jedoch ist das entsprechende Gesetz noch nicht durch den Bundestag gegangen. Bitte beachte die aktuellen Nachrichten, um zu erfahren, wann das neue Gesetz gültig ist.

Bei Photovoltaikanalgen, die mehr als die genannten Grenzwerte einspeisen, muss der Netzbetreiber die Anlage auch genehmigen und fordert dazu die Mitwirkung eines bei ihm zugelassenen Elektrikers, der den ordnungsgemäßen elektrischen Anschluss herstellt und dies gegenüber dem Netzbetreiber testiert.

Bei Balkonkraftwerken ist häufig die maximal mögliche Leistung der Solarmodule angegeben – z.B. 860W. Der verwendete Wechselrichter begrenzt diese Leistung aber auf die gesetzlich maximal zulässige Leistung. Der Vorteil von Solarmodulen mit höherer Leistung liegt dennoch darin, dass diese auch bei nicht-idealem Sonnenschein mehr Leistung abgeben können, als Module, deren maximale Leistung geringer ist.

Solarprodukte sind von der Mehrwertsteuer befreit, sofern du deine Bestellung als Privatperson aufgibst und deine Photovoltaik-Anlage entweder weniger, als 30 kWp Leistung hat, oder sie gemäß §12 Absatz 3 UStG auf oder in der Nähe von Privatwohnungen, Wohnungen sowie öffentlichen und anderen Gebäuden, die für dem Gemeinwohl dienende Tätigkeiten genutzt werden, installiert ist / wird. Im Bestellverlauf musst du dies mit einer Checkbox bestätigen, um von der 0% Steuer zu profitieren. Andernfalls wird MwSt. berechnet.